Wenn die Nährstoffe im Hochbeet ausgehen

Wer den Eindruck hat, dass dem Hochbeet am Ende einer Saison die Nährstoffe im Boden fehlen oder man noch Starkzehrer wie Kren pflanzen möchte, kann durch eine neue Schicht die Höhe ausgleichen und gleichzeitig frische Nährstoffe hinzufügen.

Zum Auffüllen des Hochbeets die oberste Erdschicht vorsichtig beiseiteschieben oder abtragen, anschließend eine Mischung aus grobem Kompost, Rasenschnitt oder abgeschnittenen Stauden und Hornspäne einfüllen. Wenn man nur bestimmte Bereiche im Beet anreichern will, gräbt man dafür ein etwa 60 Zentimeter tiefes Loch mit einem Umfang von etwa 25 mal 25 Zentimeter und gibt die se Mischung hinein. Danach wird mit dem Aushub bzw. der abgetragenen Schicht bedeckt.

Soll aber nichts mehr gepflanzt werden, kann zusätzlich eine Mulchschicht, etwa aus Laub, das sich im Herbst anbietet, ausgebracht werden. Geht es jedoch nur darum, die Höhe im Beet zu erhalten, genügt es, frische Komposterde oder Gartenerde aufzuschütten. Zusätzlich kann man den Boden mit einer Gründüngung verbessern, wobei Pflanzen wie Phacelia oder Gelbsenf die Erde mit Nährstoffen versorgen, insbesondere mit Stickstoff. Durch eine solche Gründüngung wird der Boden im Hochbeet gelockert und mit organischer Masse angereichert. Im Oktober ist es übrigens noch möglich Feldsalat auszusäen, wobei frostunempfindliche Sorten bis zum März des Folgejahres geerntet werden können.

Quelle: https://www.ndr.de/ratgeber/garten/Hochbeet-im-Herbst-neu-befuellen-und-duengen,hochbeet194.html (18-10-17)

Veröffentlicht unter Hochbeet Grundlagen, Hochbeet Praxis, Hochbeet Tipps | Hinterlasse einen Kommentar

Beste Hochbeet-Ausrichtung und Hochbeet-Höhe

Der ideale Platz und die richtige Größe sind bei einem Hochbeet leicht zu bestimmen, denn eine Nord-Süd-Ausrichtung ermöglicht die ideale Ausnützung des Sonnenlichts zu allen Jahreszeiten. Vor allem volle Sonne bis Halbschatten ermöglicht ein optimales Pflanzenwachstum.

Wichtig: Eine Regentonne auf der Terrasse oder eine andere Wasserquelle in der Nähe erleichtert die Bewässerung, die man bei längerer Abwesenheit am besten mit einem Bewässerungssystem gewährleistet. Wir haben uns für das Gardena-System entschieden.

Ist das Hochbeet von allen Seiten gut zugänglich, sollte die Breite zweimal die Armlänge betragen, um bequem die Mitte des Hochbeetes erreichen zu können. Die Länge und Form kann beliebig gewählt werden. Die angenehmste Arbeitshöhe sollte auf die Größe der betreuenden Personen ausgerichtet werden, d. h., bei 70 – 100 cm je nach Körpergröße der Gärtnerin bzw. des Gärtners liegt in etwa die beste Höhe.

Veröffentlicht unter Hochbeet Grundlagen, Hochbeet Praxis | Hinterlasse einen Kommentar

Schneeglöckchen

Das Schneeglöckchen läutet den Beginn des Frühlings ein, weshalb auch deren Zwiebeln in vielen Hochbeeten im Herbst angepflanzt werden, damit es zum Frühlingsanfang das Hochbeetjahr begrüßen kann. Der deutsche Name Schneeglöckchen bezieht sich auf das, den Frühling anzeigende Herausragen aus dem Schnee. Die Schneeglöckchen bilden dabei eine Pflanzengattung innerhalb der Familie der Amaryllisgewächse.

Das Schneeglöckchen ist auch eine Heilpflanze, was eher unbekannt und sogar in Kräuterbüchern selten vermerkt ist. Schneeglöckchen lieben feuchte und schattige Standorte und kommen in der Natur vor allem in Waldwiesen und Laubwäldern vor. Die Heimat der Schneeglöckchen erstreckt sich von Europa über Kleinasien bis Südwestasien.

Die Zwiebel der Pflanze soll an Demenz Erkrankten helfen, aber auch angeblich Neuralgien und Kinderlähmung lindern. Nervenschmerzen, Gedächtnisstörungen und eine Muskelschwäche können nach Ansicht von PflanzenkundlerInnen ebenfalls mit der Zwiebel des Schneeglöckchens behandelt werden. Achtung: Alle Pflanzenteile, besonders die Zwiebel, enthalten giftige Alkaloide, daher darf man in keinem Fall selbst damit experimentieren und Schneeglöckchen ausgraben, da sie zum einen unter Naturschutz stehen und zum anderen solche Experimente gesundheitsschädlich sein können. Vergiftungssymptome sind vermehrter Speichelfluss, Bauchschmerzen, Übelkeit, Erbrechen und Durchfall, gelegentlich auch Kreislaufstörungen mit Schweißausbruch und Benommenheit.

essblumen blumen essenWill man in seinem Hochbeet Essblumen, dann sollte man Veilchen, Kapuzinerkresse, Gänseblümchen oder Stiefmütterchen wählen!

Quelle

https://de.wikipedia.org/wiki/Schneegl%C3%B6ckchen (11-12-12)

Veröffentlicht unter Hochbeet Praxis | Hinterlasse einen Kommentar