Hochbeet durch Crowdfunding

Eine interessante Idee zur Finanzierung eines Hochbeets wurde in Bad Kissingen geboren:
Durch die Idee einer Mutter fasste das Kitateam den Plan, diese Anschaffung über das Crowdfunding-Portal einer Bank zu finanzieren. Die Initiatoren beschrieben das Vorhaben auf der Internetplattform und drei Monate später war das gesetzte Ziel mehr als übertroffen. Dank der zahlreichen Spenden von Eltern und Großeltern, aber auch von Sponsoren ohne direkten Bezug zu den Kindern kamen Spenden in Höhe von 1053 Euro zusammen. Mit einem Zuschuss von 280 Euro der Bank konnte das Hochbeet leicht finanziert werden und soll bereits im Herbst fertig gestellt werden.
Durch das Hochbeet sollen die Kinder die Möglichkeit erhalten, selbst zu erleben, wie die Natur sich entwickelt, ein Gespür dafür bekommen, was notwendig ist, damit alles wachsen kann, denn sie müssen sich miteinander absprechen und gemeinsam planen, damit ihr Vorhaben gelingt.

Quelle: http://www.infranken.de/regional/bad-kissingen/Hochbeet-dank-Crowdfunding;art211,1170233 (15-08-15)

Dieser Beitrag wurde unter Kreativität veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Hochbeet durch Crowdfunding

  1. Blaukraut sagt:

    Beim jährlichen Wettbewerb des Gartenbauvereins Bopfingen, der seine Mitglieder zu Höchstleistungen bei der Gemüsezucht aufruft, war das Motto des diesjährigen Wettbwerbs: „Wer hat den schwersten Blaukrautkopf?“ Mit einem Gewicht von 3785 Gramm konnte Vereinsmitglied Franz Biszwurm den Sieg für sich verbuchen. Sein Geheimnis: Man muss den Kohlkopf einfach in Ruhe lassen. Düngen höchstens mit Naturdünger, aber bloß nicht zu viel, gießen auch nicht zu viel, weil sich der Kohlkopf alles aus dem Boden holt. Das Hochbeet ist sehr gut geeignet, auch weil man keine Probleme mit Unkraut hat.
    Übrigens hatte Franz Biszwurm im Jahr 2015 beim Wettbewerb „Wer hat den dicksten Kürbis“ Platz zwei belegt, wobei der Gewinnerkürbis einen Umfang von 1,23 Metern hatte.

  2. Wernher der Gartenaere sagt:

    Ja, das wäre der treffendere Ausdruck!

  3. Krautkopf sagt:

    Wäre es nicht sinnvoller, im Zusammenhang mit einem Hochbeet hier von Kraut-Funding zu sprechen? Schließlich ist Kraut ja wie viele andere Gemüse ein Starkzehrer: Blumenkohl, Chili, Chinakohl, Gurken, Kartoffeln bzw. Erdäpfel, Knollensellerie, Stangensellerie, Kürbis, Lauch bzw. Porree, Mais, Melanzani bzw. Aubergine, Melone, Paprika, Pastinake, Rosenkohl, Rotkraut bzw. Blaukraut, Tomaten bzw. Paradeiser, Weißkraut bzw. Weißkohl, Zucchini.

Schreibe einen Kommentar