Hochbeet im Winter

Im Winter muss man seine Aussaat mit Dächern und Folientunneln vor tiefen Temperaturen schützen, doch um den Pflanzen genug Luft zuzuführen, ist es wichtig, die Abdeckungen zumindest tagsüber an den Kopfseiten offen zu lassen. Alternativ können auch doppelte Vliesauflagen verwendet werden, um die Pflanzen vor dem Erfrieren zu schützen.

Für den Anbau und die Ernte von kälteresistentem Wintergemüse gilt es den Frost zu beachten, wobei auch das geerntete Gemüse frostfrei sein sollte. Nur späte Kohlsprossen-Sorten gewinnen durch den Frost, denn er reduziert den bitteren Geschmack.

Das typische Wintergemüse muss aber schon im Mai gepflanzt werden, damit es zwischen November und Februar geerntet werden kann. Frostfestsind dabei neben Kohlsprossen auch einige Salate wie Vogerlsalat und Pflücksalat, sogar Spinat gelingt bei rechtzeitiger Herbstaussaat. Kälteunabhängig wächst Vogerlsalat den ganzen Winter hindurch, doch der lässt sich im Gegensatz zu den Schnittsalaten nur einmal ernten. Besonders Babyleaf-Salate, also Salatpflanzen im Jungstadium, eignen sich zum Anbau im Herbst, denn sie widerstehen der Kälte wesentlich besser als ausgewachsene Pflanzen. Interessanterweise gelingen auch Lauch und Radieschen, wobei der Lauch aber schon früh im Jahr angesetzt werden muss, um ihn im Winter ernten zu können.

Quelle

https://derstandard.at/2000087062979/Im-Hochbeet-Wintergemuese-selbst-ziehen (19-09-20)

Dieser Beitrag wurde unter Gartenliteratur, Hochbeet Praxis veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar