Hochbeet-Vandalismus

Blick.de vom 13. November 2018 berichtet: In Meerane wurden kurz vor der Freigabe der neu gestalteten Straße „Am alten Güterbahnhof“ drei LED-Strahler, die sich rund um das Hochbeet befinden, zerstört. Die unbekannten Täter verschmutzten zudem die neuen Stühle mit Aufklebern und mit einem Farbstift. Die Mitarbeiter des Gemeindlichen Vollzugsdienstes entdecken zudem die Reste eines Feuerwerkskörpers. Die Erde aus dem Hochbeet wurde im umliegenden Bereich verteilt. Die Verantwortlichen im Neuen Rathaus setzten eine Belohnung von 500 Euro für Hinweise, die zu dem Täter oder den Tätern führen, aus. Zeugen sollen sich im Bürgerbüro der Stadt (03764/540) oder im Polizeirevier in Glauchau (03763/640) melden.

Die Osthessen News berichten im Mai 2018, dass in der Kita Sandweg in Erlensee das neue Hochbeet mutwillig zerstört wurde, Pflanzen und Blumenerde wurden herausgerissen: „Das ist gemein! Man darf das nicht kaputt machen. Warum machen die das einfach so?“, so die Reaktionen der Kinder. Und weiter: „Wir haben uns so viel Mühe gegeben, das einzupflanzen und wenn das kaputt ist, muss man es neu machen. Man muss die Pflanzen kaufen und das kostet viel Geld und dann müssen wir von vorne anfangen! Das ist doof, dass die das kaputt gemacht haben.“ Der Vandalismus fand bereits nach zwei Tagen seine Fortsetzung. Am Donnerstagmorgen war das gleiche Bild im Außengelände der Kita Sandweg aufzufinden, auch die letzten zuvor von den Kindern geretteten Pflanzen aus dem Hochbeet wurden nunmehr vernichtet.“

Der WW-Kurier berichtet am 8. Februar 2016 , dass in Neustadt/Ww. Am Buchenhain in der Zeit vom 5. Februar, 22 Uhr bis 6. Februar, 4 Uhr, ein Gartenzaun sowie ein angrenzendes Hochbeet durch bislang unbekannte Täter beschädigt wurden. Den Ermittlungen zufolge stiegen die Täter über den Gartenzaun (Maschendraht) und verbogen hierbei zwei Zaunelemente. Weiterhin wurde das Hochbeet betreten und hier eine Scheibe desselben beschädigt. Der gesamte Sachschaden wurde auf eine dreistellige Summe taxiert. Hinweise bitte an die Polizei in Westerburg.

Dieser Beitrag wurde unter Katastrophen, Kurioses veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar