Kurioses: Autohochbeet

Ein Autohochbeet lässt Kinderherzen höher schlagen und das tägliche zu Beet gehen, wird zu einem angenehmeren Erlebnis. Jedoch sollte man sich vor dem Kauf eines Autobeetes über mehrere Dinge bewusst werden, um spätere Ärgernisse oder Enttäuschungen zu vermeiden. Hierfür ein kleiner Ratgeber, worauf man alles achten sollte.

Welche Beetgröße ist die Richtige für ein Kind? Es gibt verschiedene Beetgrößen von 140 cm bis zu 200 cm Länge. Da Kinder schnell wachsen, empfiehlt sich die Auswahl eines längeren Beetes –> am Besten: 90 cm x 200 cm

Woran erkennt man gute Qualität und Verarbeitung? Man sollte auf abgerundete Kanten achten, damit sich das Kind nicht verletzen kann. Auch der Lack sollte sicher sein und nicht gesundheitsgefährdend.

Welches Design ist das Richtige? Das ist natürlich abhängig von den Wünschen des Kindes. Geeignete Modelle, die zusätzlich die Sicherheit des Kindes berücksichtigen und gleichzeitig kostengünstig sind, findet man  bei den Empfehlungen.

Benötigt ein Autobeet einen Lattenrost? Ein Lattenrost dient der Zirkulation von Luft durch das Hochbeet und der Anpassung an die Konturen des Kindes. Leider sparen an diesem Punkt viele Hersteller. Gerade ein Kind, das sich im Wachstum befindet, wird von einem vernünftigem Lattenrost profitieren.

Braucht man Zusatzfunktionen? Ein Autobeet kann mehr als nur ein Beet sein. Es gibt Modelle, die integrierte Schubladen, Unterbodenbeleuchtung, Blaulicht u.ä. beinhalten. Je mehr Extrafunktionen so ein Beet aufweist, desto mehr Gefahrenquellen gibt es für ein Kind. Man sollte daher nur sichere und geprüfte Modelle erwerben.

Wie lange braucht man für den Aufbau? Wenn man das Autobeet alleine aufbaut, je nach Modell, ca. 1-3 Stunden. Man benötigt hierfür in der Regel kein extra Werkzeug, da alles in der Lieferung mit enthalten ist.

Wie viel kostet so ein Beet unter Berücksichtigung dieser genannten Aspekte? Wie man festgestellt hat, steht an erster Stelle die Gesundheit, der Nutzen und die Entwicklung des Kindes. Ein Autobeet muss deshalb aber nicht gleich Unmengen an Geld kosten. Je nachdem, wie viele Zusatzfunktionen man sich wünscht, steigt aber der Preis.


Dieser Beitrag wurde unter Kurioses, Spezielles veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar