Pflanzenkombination im Hochbeet

Wie in der Natur gedeihen auch im Hochbeet nicht alle Pflanzenarten gleich gut nebeneinander, denn manche Gemüse wachsen gern und auch gut in enger Nachbarschaft, andere vertragen sich überhaupt nicht miteinander. Viele Gemüsearten reagieren auch allergisch, wenn Pflanzen aus derselben Familie nebeneinander oder mehrmals nacheinander auf dem gleichen Beet angebaut werden – siehe dazu Schwachzehrer – Starkzehrer. Allerdings gibt es auch Pflanzen, die einander helfen und gegenseitig die Schädlinge der jeweiligen Nachbarkultur in die Flucht schlagen.

Man sollte sich daher nicht scheuen, in Ratgebern für Hochbeete und Gartenratgebern nach den Grundlagen zu forschen:

Wichtig ist auch, dass man systematisch vorgeht und die Gemüsearten, die man auf seinem Hochbeet anbauen möchte, notiert und überprüft, welche zu den Stark-, Mittel- und den Schwachzehrern gehören. Dann überprüft man an Hand einer Mischkultur-Tabelle, ob sich auch keine ungünstigen Pflanzenkombinationen ergeben haben. Falls das doch der Fall sein sollte, muss man die einzelne Arten austauschen. Günstige Mischkultur-Kombinationen ermöglichen oft auch eine optimale Ausnutzung des vorhandenen Platzes.

Zusätzlich kann man schnell wachsende mit langsam wachsenden Gemüsearten kombinieren, denn während eine Kultur heranwächst, benötigt die langsamere noch wenig Standraum und bedrängen einander nicht.

Im Prinzip können zwar alle Pflanzen in einem Hochbeet gedeihen, man sollte wegen der Windanfälligkeit nicht zu hohe Pflanzen in ein Hochbeet setzen, sondern kleinere, kompaktere Pflanzen ansiedeln. Auch solche, die am Rand  herunterranken wie der rotblättrige Pflücksalat Lollo Rosso, Asiasalate, Tomaten, Schnittlauch, Kapuzinerkresse, Zwiebeln, Ringelblumen und Petersilie sind geeignet.

Nachbarschaft von Pflanzen im Hochbeet

In einem Hochbeet passen auch nicht alle Kräuter gleich gut zusammen, d. h., einige harmonieren miteinander, andere möchten eher allein sein und und andere wieder möchten gar keine Nachbarpflanzen. So fördert Salbei das Wachstum von Bohnenkraut, Oregano, Schnittlauch, Thymian, Zitronenmelisse und Estragon. Auch Rosmarin und Basilikum können nebeneinander gepflanzt werden, wobei Dill, Petersilie, Boretsch, Kerbel und Majoran sich ebenfalls gut ergänzen. Besonders günstig ist eine Nachbarschaft von Petersilie, Schnittlauch und Basilikum gedeiht, aber auch von Zitronenmelisse und Estragon.
Einander behindern Majoran und Thymian, Basilikum und Melisse, Fenchel und Koriander, Pfefferminze und Kamille, Dill und Estragon.
Einzelpflanzen sind Wermut und Maggikraut, wobei sich Lavendel zwar mit anderen Kräutern wie Salbei verträgt, aber sehr viel Platz braucht und besser in einem Blumenkasten aufgehoben ist.

Dieser Beitrag wurde unter Hochbeet Grundlagen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar