Statt Schutthaufen ein Hochbeet

Der Tourismusverein Schmiedefeld in Thüringen funktioniert einen hässlichen Schuttberg, der einen Schandfleck in der Bahnhofstraße darstellte, in ein Hochbeet um. An der Stelle des Schutthaufens stand früher ein Haus, das um 1900 errichtet worden war, und einst einen Malerbedarf beherbergte. Später begann es zu verfallen und entwickelte sich zu einem Schandfleck an der Durchfahrtsstraße, wobei ein gewisses Gefahrenpotenzial von der alten Hütte bis zu seinem Abriss ausging. Frauen und Männer schleppten Steine, hackten den alten Zementfußboden auf und schütteten damit eine Schräge an, die sich harmonisch ins Bild der Umgebung einpasst. Aussortiert wurden die Steine, mit denen die Männer die kleine Mauer hochziehen können. Dann wurde der Zement angerührt und die ersten Steine für die zukünftige Mauer wurden gesetzt. Nun fehlen nur noch Erde und Pflanzen, um ein Hochbeet entstehen zu lassen.

Quelle
Thüringer Allgemeine vom 29. April 2014

Dieser Beitrag wurde unter Kreativität veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar