Ein Hochbeet gegen Einsamkeit

Die Hannoversche Allgemeine berichtet am 18. Mai 2019 unter dem Titel “Ein Hochbeet gegen Einsamkeit”, dass Studenten in einem Wettbewerb alte Menschen vor Isolation bewahren möchte, wobei sie den Blick weg von der Pflegethematik lenken wollen.

Für die beste Idee hielt eine Jury den Vorschlag eines höhenverstellbaren Hochbeets mit 25 Zentimeter Pflanztiefe, einem Fassungsvermögen von118 Liter, stufenlos verstellbar, auf Rollen transportabel, und auch im Sitzen zu pflegen, also für Menschen mit Arthrose oder Rollstuhlfahrer.

Damit soll ein Kleingarten für öffentliche Plätzen und Quartierstreffpunkte eingerichtet werden, wo Menschen über das Hochbeet ins Gespräch kommen könnten.

Dieser Beitrag wurde unter Soziales veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Ein Hochbeet gegen Einsamkeit

  1. Town & Country Stiftung sagt:

    Das Lebenshilfe-Wohnheim an der Abtskücher Straße in Niederberg hat im Rahmen der bundesweiten Umwelt-Initiative “PflanzenWelten” ein rollstuhlgeeignetes Hochbeet erhalten. Die Botschafter der Town & Country Stiftung bieten bundesweit Schulen, Kitas und anderen gemeinnützigen Einrichtungen die Gelegenheit, konkrete Erfahrungen mit Nutzpflanzen und Blumen zu machen. Das Gärtnern ist an dem von zwei Seiten unterfahrbarem Hochbeet auch für Rollstuhlfahrer geeignet.

Schreibe einen Kommentar