Experten ohne Expertise

Offenbar sind Hochbeete nicht nur im Trend, sondern es gibt in den Medien auch viele Redakteure bzw. Pseudogärtner, die falsche und geradezu kontraproduktive Tipps bei der Einrichtung vom Hochbeeten geben. Auf einen solchen “Fachmann” bzw. im konkreten Fall eine “Fachfrau” reagierte gereizt einen Leserbriefschreiber, um einen fehlerhaften Artikel zu korrigieren. Er schrieb: “Die Verfasserin des Artikels hat anscheinend nicht viel Ahnung vom Garten, vom Hochbeet schon gar nicht. Für die Befüllung des Hochbeetes werden keine Angaben zu Schichtstärken der verwendeten Materialien gemacht, außerdem sind die Angaben aus fachlicher Sicht falsch. Dicke Äste unten, darüber „Häckselzeug, mit etwas Erde vermengt“, wird angegeben. Abgesehen davon, dass die organischen Materialien schnell zusammensacken, würde die untergemischte Erde in der Tiefe unter Luftabschluss verderben. Die Empfehlung, die Deckschicht aus reinem Kompost oder Blumenerde einzubauen, ist ebenso falsch. Kompost als reines Substrat ist für viele Pflanzen zu nährstoffreich, teilweise sogar toxisch. Blumenerden wiederum sind je nach Verwendungszweck unterschiedlich im Nährstoffgehalt, außerdem bestehen viele der angebotenen Erden zum Großteil aus Torf, der an der Beetoberfläche schnell austrocknet und dauerndes Wässern erfordern würde. Allenfalls kann man etwas Blumenerde oberflächlich untermischen.”

Dieser Beitrag wurde unter Hochbeet Grundlagen, Spezielles veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar