Hochbeet-Diebstahl

Merkur.de meldet am 24. August 2019 unter dem Titel “Diebe klauen Hochbeet aus dem Garten“, dass in Gröbenzell – eine Gemeinde im oberbayerischen Landkreis Fürstenfeldbruck etwa 16 Kilometer nordwestlich des Münchener Stadtzentrums am Rande des Graßlfinger/Dachauer Mooses – ein Hochbeet verschwunden ist, dass erst wenige Wochen zuvor angeschafft und zusammengebaut worden war. In mehreren Etagen blühten darin bereits die unterschiedlichsten Pflanzen.

Allerdings hatten der oder die Täter an den Pflanzen kein Interesse, diese lagen nämlich ausgekippt im Garten. Den Dieben ging es offensichtlich um pure Zerstörungswut und durch reinen Zufall fand man das Holzgerippe in einem Gebüsch wieder.

Tags darauf erhielt die Besitzerin eine E-Mail, bei der sie persönlich angesprochen und für einen Einbruchschutz geworben wurde. Als einziger Hinweis waren im Grundstück Schuhabdrücke festgestellt worden. Der Diebstahl wurde nicht nur der Polizei sondern auch dem Rathaus gemeldet.

Die Besitzerin hat nun darum gebeten, dass die Gemeinde den vor dem Grundstück aufgeschütteten Hügel mit Stachelbüschen bepflanzt und ein Eindringen in ihr Grundstück erschweren oder sogar verhindern.

Dieser Beitrag wurde unter Katastrophen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar