Hochbeet und Solarpanel

Am Wochenende trafen sich in Lausitz Radduscher auf dem Gelände hinter der Sport- und Kulturscheune, um unter Anleitung Hochbeete für den Ort zu bauen. Damit wird das Projekt “Essbares Dorf” der in Raddusch ansässigen Spreescouts umgesetzt. Später werden die Hochbeete in der Ortslage aufgestellt, beispielsweise auch an der Kita, die für zwei Beete die Patenschaft übernommen hat. Urlauber können sich dann mit Gemüse, Kräutern und Blumen versorgen.

Eine angebaute Bank an einem Hochbeet wird als Ruheoase dienen. Hier kann das Handy aufgeladen oder das Fahrrad aufgepumpt werden, die Energie kommt von einem Solarpanel.

Übrigens: am 25. April 2019 meldet die Lausitzer Rundschau: “Kaum stand das erste Hochbeet, das Solarpanel war gerade ausgerichtet und lieferte den ersten Strom, da stoppten auch schon die ersten Fahrradurlauber. Sie zeigten sich beeindruckt von der Idee und testeten gleich mal die „Beetelektrik“: Der Solarstrom wird in einer Batterie zwischengespeichert, um genügend Spannung für die elektrische Fahrradluftpumpe und für die Smartphone-Ladestation zu haben. „Aber das ist eigentlich nur ein, wenn auch sehr sinnvoller, Nebeneffekt unseres Projektes“, erzählt Sebastian Zoepp.”

Dieser Beitrag wurde unter Praktisches, Soziales veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar