Kritik am Hochbeet

In Pinkafeld gab es Kritik aus Bevölkerung an den Hochbeeten, die am 11. März 2019 im Schlosspark aufgestellt wurden. und die Obstbäume sollen in naher Zukunft ebenfalls gepflanzt werden. Zum Projekt Essbaren Gemeinde gab es Stimmen in der Bevölkerung, die dem Projekt kritisch gegenüberstehen. Miriam Kayer sagt dazu, dass man Projekten zuerst eine Chance geben muss, bevor man sie ablehnt. Sie sieht in diesem Projekt sehr viel Potential, da es einen deutlichen Mehrwert für die Bevölkerung von Pinkafeld aufweist und Schülern einen praxisnahen Unterricht ermöglicht. Das Projekt solle dazu dienen, dass die Bewohner nun die Möglichkeit haben, Obst und Gemüse aus dem Park zu ernten. Jede Person, die den Park besucht, kann sich Kräuter, Erdbeeren, Äpfel oder auch Birnen mit nachhause nehmen und weiterverwerten. Es wurde hier schulübergreifend gearbeitet, denn die Berufsschule Pinkafeld hat im Zuge des Unterrichts die Hochbeete angefertigt und auch die NMS Pinkafeld kann ebenfalls von diesem Projekt profitieren.Die Schüler sollen dabei praktisch lernen können, wie zum Beispiel ein Hochbeet befüllt wird, wie man Obst und Gemüse anpflanzt und diese dann anschließend erntet und weiterverwertet werden.

Quelle

https://www.meinbezirk.at/oberwart/c-lokales/oeffentliche-hochbeete-im-schlosspark-aufgestellt_a3253812 (19-03-12)

Dieser Beitrag wurde unter Hochbeet im Alltag, Soziales, Urban Gardening veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar