Hochbeet aus alten Ziegeln eines Gartenhäuschens

Der „Giardino“ von Antonia Ortolano vom Grünen Baum in Furpach ist Ruhepol und Speisegarten in einem, wobei die Familie Ortolano im Nachhaltigkeit bemüht ist, sodass selbst die alten Ziegel des ehemaligen, verfallenen Gartenhäuschens Verwendung fanden: „Wir haben die Steine gesäubert und für das Hochbeet verwendet.“

In den Abruzzen, wo die Wurzeln der Familie liegen, verfügt fast jedes Haus über solch einen Garten. Ein Ruhepol soll er sein, wünscht sich die Chefin. Und ein Erlebnis für alle Sinne. Vom Gewinn für die Restaurantküche einmal ganz zu schweigen: Man denke nur an die frischen Kräuter, die in Teig ausgebackenen Zucchiniblüten oder Salsiccia, die mit Fenchelsamen aromatisierte traditionelle italienische Bratwurst. Dieser Speisegarten mit Hochbeet zaubert ein Stück mediterranes Urlaubsflair in den Alltag.

Quelle: Saarbrücker Zeitung vom 26. August 2014

Dieser Beitrag wurde unter Kreativität veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar