Hochbeetbau im Fach Natur und Technik

Die Badische Zeitung vom Dienstag, 12. April 2016 meldet, dass Schüler Hochbeete selbst bauen, wobei sich die Außenstelle Öflingen der Gemeinschaftsschule über die neue Pflanzmöglichkeit freut: „Am Montag stellten die Schüler der Klassenstufe zehn der Werkrealschule die Hochbeete auf, nun müssen sie bepflanzt werden. Gut 100 Laufmeter Douglasienholz, 570 Schrauben, zehn Stunden Arbeit und ein guter Gedanke stecken in den Hochbeeten (…). Sechs Schüler der Klassenstufe zehn der Werkrealschule haben die Kästen für die Beete im Fach Natur und Technik (NuT) unter Anleitung ihres Lehrers Peter Wenke gebaut. Die Idee kam von Sabine Maierhöfer, Lehrerin in Öflingen. Die möchte mit ihren Schülern gerne Kräuter anpflanzen und zwar in Hochbeeten. So ein Hochbeet ist nicht nur einfach nett anzuschauen, die Holzkästen erfüllen auch einen speziellen Zweck, wie Stefan Frommherz, Mitarbeiter der Stadt Wehr, weiß. Die Kästen sollen von unten nach oben mit immer feinerem Material aufgefüllt werden. Unten erst dickere und dann dünnere Äste, irgendwann Laub und obendrauf kommt dann die Erde. Das sei praktisch wie ein eingebauter Komposthaufen, der das Beet durch das Verrotten der eingebrachten Gartenabfälle mit Nährstoffen versorge, erläutert Frommherz den Zweck eines Hochbeetes.“

Dieser Beitrag wurde unter Ankündigungen, Hochbeet Praxis veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar