Saatbänder im Hochbeet

Ein heis­ser Tipp für Hob­bygärt­ner mit Hochbeeten sind Saatbänder. Mit ih­nen ist das Aussäen von Karotten, kna­cki­gen Sa­la­ten, Kräutern, Bal­kon-, Duft- und hängen­den Blu­men auch im Hoch­beet ein Kin­der­spiel. Die mit dem Saat­gut ver­se­he­nen Pa­pierbänder wer­den ein­fach in die Erde ge­legt, und dann heißt es: Ab­war­ten. Wei­te­rer Vor­teil: Sa­men­pi­cken­de Vögel ha­ben hier kei­ne Chan­ce. Zu­dem berück­sich­ti­gen Saatbänder den rich­ti­gen Ab­stand der ein­zel­nen Pflan­zen. Nicht zu­letzt wächst al­les gleichmässig, was ein sau­be­res und schönes Aus­se­hen er­gibt. Da das Pa­pier der Saatbänder zu Hu­mus zerfällt, sind sie aus­ser­dem um­welt­freund­lich. Es gibt mitt­ler­wei­le die un­ter­schied­lichs­ten Saatbänder mit Kom­bi­na­tio­nen von un­ter­schied­li­chen Sa­la­ten, Gewürzen usw. auf ei­nem ein­zi­gen Band.

Tipp: Saatbänder aus Klopapier

Einen Streifen Toilettenpapier abrollen und leicht befeuchten, die Samen auf das feuchte Papier legen und das Papier an den Längskanten über die Samen falten. Im Hochbeet eine Rille ziehen, das Klopapier hineinlegen und mit Erde bedecken. Mit diesen Saatenbändern kann man ganz in Ruhe und ohne Wind und Zeitdruck die richtigen Abstände zwischen den Samen einhalten.




Schreibe einen Kommentar