Steinzeitlicher Zaun

Fünfundzwanzig Auszubildende des Forstlichen Ausbildungszentrums Mattenhof in Gengenbach haben im Rahmen ihres Unterrichts Lösungsansätze zum Thema Insektensterben gesicjt. Im Mittelpunkt steht ein mit einer Trockenmauer aus Granit eingefasstes Hochbeet, das mit verschiedenen Kräutern bepflanzt wurde. Ergänzt wurde die Anlage durch eine sogenannte Benjeshecke, eine Hecke, die durch Samenflug auf lockere Ablagerungen von Gehölzschnitt entsteht. Der Vorteil einer solchen Anlage, die auch steinzeitlicher Zaun genannt wird, besteht in den vergleichsweise günstigen Herstellungskosten. Zudem bietet das locker aufgestapelte Totholz Unterschlupf und Lebensraum für zahlreiche Vogel- und Insektenarten. Als Ergänzung stellten die Auszubildenden einen Sandsteinfindling auf, der von wildem Wein umrankt werden wird.

Quelle

https://www.badische-zeitung.de/offenburg/forstazubis-bauen-insektenkomforthotels–173152455.html (19-05-15)

Dieser Beitrag wurde unter Originelles veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar