Gänseblümchen

Das Gänseblümchen gleicht einer kleinen Margerite und ist für einen normalen Blumenstrauß mit seiner Wuchshöhe von etwa vier bis zwölf Zentimetern viel zu kurz ist, sodass man es sehr gut in einem Hochbeet einfach als erfreuliche Essblume anpflanzen kann. Gänseblümchen können als schmückende Salatbeilage genutzt werden, da sie einen leicht nussigen Geschmack besitzen, der jedem Salat gut ansteht. Das Gänseblümchen ist aber auch ein Heilkraut, das bei Hauterkrankungen und Regelschmerzen eingesetzt wird, ebenfalls soll es bei Schlaflosigkeit und Schwindelanfällen wirken.
Übrigens soll man die ersten drei Gänseblümchen essen, die man im Frühjahr sieht, und soll dann das ganze Jahr keine Zahnschmerzen, Fieber oder Augenbeschwerden haben. Bekannt ist auch die Verwendung als Liebesorakel, und wer am Johannistag, dem Tag nach der Sommersonnenwende am 24. Juni, mittags Gänseblümchen pflückt und trocknet, sollte sie als Talisman bei sich tragen.

Gaensebluemchen

Dieser Beitrag wurde unter Hochbeet Praxis abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar