Hochbeet im Spätwinter

Noch ist Zeit, um Hochbeete für die kommende Saison zu bauen! Oder müssen Sie ihre bestehenden Hochbeete noch in Schuss bringen? Dann die Winterschutzdecken entfernen und Erde auffüllen.

Noch ist Zeit zum Hochbeet-Bau! Bestehende Hochbeete werden für die Saison vorbereitet. Winterschutzdecken werden entfernt. Die Erde hat sich gesetzt, es muss aufgefüllt werden. Dazu die obere 10 cm starke Schicht herausnehmen, mit reifer Komposterde bis 15 cm unter den Rand auffüllen. Abgetragene Erde fein zerkrümeln und wieder obenauf schichten.

Kohlrabi und Frühkraut sind kältefest, ertragen sogar leichten Nachtfrost, und können schon ausgesät werden. Radieschen und Rettiche wachsen unter einer Vliesabdeckung schon gut. Kältetolerante Kräuter wie Thymian, Bohnenkraut oder Oregano pflanzen.

Quelle: http://www.br.de/themen/ratgeber/inhalt/garten/gartentipps-garten-karin-greiner-gartenwetter-kw-07-2016-100.html (16-02-20)

Weitere Seiten zum Thema

Ein Gedanke zu „Hochbeet im Spätwinter“

  1. Das Überwintern kann man sich sparen, indem man dasr Hochbeet mit winterharten Gemüsesorten bepflanzt. So hat man auch in der kalten Jahreszeit immer frisches Gemüse. Gut geeignet dafür sind Salatsorten wie Zuckerhut, Radicchio und Feldsalat sowie Endivien und Frisée. Alternativ kann man das Hochbeet auch dazu nutzen, bestimmte Samen in die Erde zu setzen. Wird Spinat bei milden Temperaturen bis Mitte September gesät, kann man sich bis in den April hinein auf dieses Blattgemüse freuen.

Schreibe einen Kommentar