Kids an die Knolle – Anmeldefrist verlängert

Ein grundlegendes Lernziel bei „Kids an die Knolle“ ist, dass Schüler im Alter von sechs bis zwölf Jahren selbst den praktischen Anbau und das Wachstum eines gesunden Grundnahrungsmittels ausprobieren und erleben: Angefangen vom Auspflanzen über die Pflege und Ernte bis zur Verarbeitung in der Küche entdecken sie am Beispiel der Kartoffel neue Lernorte und sammeln praktische Lebenserfahrungen. Das umfangreiche pädagogische Begleitmaterial für den Unterricht unterstützt Lehrer und Leiter von Garten-AGs. Sie können gesunde Ernährung altersgerecht zum spannenden und abwechslungsreichen Unterrichtsthema machen, das sich unter anderem mit Lehrfilmangeboten zum Thema „Grumbeere“ auch fächerübergreifend nutzen lässt.

Die Anmeldefrist beim Schulgartenprojekt in Rheinland-Pfalz ist wegen der großen Nachfrage bis zum 15. Februar verlängert worden, doch Grund- und Sekundarschulen aus Rheinland-Pfalz, die in der bevorstehenden Anbausaison bei „Kids an die Knolle“ teilnehmen möchten, müssen sich beeilen.

Aktuell haben sich bereits mehr als hundert Teilnehmerschulen angemeldet. Ab dem Frühjahr sind Schüler und Lehrer bei „Kids an die Knolle“ wieder eingeladen, ihre eigenen Kartoffeln anzubauen. Das Lernziel lautet dabei, den Anbau und das Wachstum eines gesunden Grundnahrungsmittels wortwörtlich praktisch begreiflich zu machen, wobei der Kartoffelanbau fächerübergreifend zum Unterrichtsthema gemacht wird. Am Beispiel der Kartoffel vermittelt „Kids an die Knolle“ angefangen vom Auspflanzen über die Pflege und Ernte bis zur Verarbeitung in der Küche sehr praxisnah Basiswissen für eine gesunde Ernährung.

Dabei werden mit Unterstützung der Landeszentrale für Umweltaufklärung und der Hornbach Bau-markt AG zwanzig Hochbeet-Bausätze vergeben, speziell für Schulen ohne eigenen Schulgarten. Die aus Holz gefertigten Hochbeete können über mehrere Jahre für den Anbau von Kartoffeln und anderen Kulturen genutzt werden. Grund- und Sekundarschulen erhalten kostenlos Pflanzkartoffeln und Unterrichtsmaterial. Dabei kann man einen Sack mit fünf oder zehn Kilo Pflanzkartoffeln bestellen, wobei der Zehn-Kilo-Sack für die Bepflanzung von zwei Reihen mit einer Länge von etwa 20 Metern reicht. Je nach Boden, Witterung und Pflege ergibt dies einen Ernteertrag von 70 bis 100 Kilo erntefrischer Speisekartoffeln.

Für Anmeldungen wenden sich interessierte Schulen bitte an die Erzeugergemeinschaft „Pfälzer Grumbeere“ (Telefon: 06321 92747-0, E-Mail: info@pfaelzer-grumbeere.de).

Dieser Beitrag wurde unter Ankündigungen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar