Noppenfolie für Hochbeete

Eine Noppenfolie verhindert, dass Substrat bei bestimmten Materialien mit groben Zwischenräumen wie Flechtwerk oder alten Paletten wieder herausrieselt. Wenn das Material verrottungsfest ist, also Kunststoff oder Metall, reicht in diesem Fall auch ein Vlies, um ein Hochbeet auszukleiden. Eine Kunststofffolie an der Innenseite des Hochbeets schützt aber Holz am besten vor Nässe. Alle zum Auskleiden möglichen Folien müssen wasserdicht und verrottungsfest sein, d. h., Müll- oder Plastiksäcke eignen sich nicht, denn die reißen irgendwann oder lösen sich auf. Auch möchte man auf der Terrasse keine Folien einsetzen, die bei der Herstellung umweltschädlich sind, noch möchte man im Laufe der Jahre Schadstoffe mitessen, die von der Folie möglicherweise ins Hochbeet abgegeben werden.

In Punkto Haltbarkeit geht für das Hochbeet nichts über Noppenfolie, diese festen, recht sperrigen Noppenbahnen oder Drainagefolien für den Mauerwerksschutz, die es als Geomembran oder auch Noppenfolie in Gärtnerqualität gibt. Noppenfolien sind meist aus Polyethylen von hoher Dichte, was sie zwar etwas steif macht, aber noch gut verlegbar. Wenn man das Hochbeet damit auskleidet, sollten die Noppen nach außen zeigen, denn dadurch laufen nicht nur Regen- oder Gießwasser schneller ab, es kann auch immer Luft zwischen Folie und Holz zirkulieren, das Holz trocknet so schneller und es entstehen weder Wasserfilme noch Schwitzwasser.

Folgendes sollte man beim Auskleiden des Hochbeets mit Folie beachten: An einer Stelle anfangen und die Folie einmal ringsum befestigen, sodass Anfangs- und Endpunkt gleich sind, wobei die Folie alle Holzteile naht- und lückenlos bedecken sollte. Am Endpunkt sollte sich die Folien mindesten zwanzig Zentimeter weit überlappen. Der Druck der Erde im Hochbeet drückt die Folienstücke dann so weit zusammen, dass kaum Feuchtigkeit durchdringt. Hat das Beet einen Holzboden, was für Terrassenhochbeete oder Balkonhochbeete üblich ist, verkleidet man diesen zuerst und zieht die Folie am Rand hoch. Idealerweise stellt man das Hochbeet noch auf Steine, sodass die untere Brettreihe keinen Erdkontakt hat. Bei einem geschlossenen Hochbeet auf der Terrasse müssen Boden und Folie Wasserabzugslöcher haben, die durch die Folien vorsehen muss. Befestigen kann man die Folie mit einem Tacker oder mit Dachpappennägeln, besonders am oberen Rand.

Quelle

https://www.mein-schoener-garten.de/gartenpraxis/nutzgaerten/hochbeet-folie-42601 (20-10-18))

Weitere Seiten zum Thema

Dieser Beitrag wurde unter Hochbeet Grundlagen, Hochbeet Praxis veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.