Veilchen

Veilchen oder Violen haben viele Unterarten wie Duftveilchen, Hornveilchen oder Stiefmütterchen. Einige Arten der Veilchen werden neben ihrer Nutzung als Zierpflanzen auch als Heil- und Küchenpflanzen genutzt, denn das Veilchen gehört wie Kapuzinerkresse, Gänseblümchen und Stiefmütterchen zu den Essblumen. Besonders bekannt ist das Veilchen in der Kosmetikindustrie, denn seit Jahrhunderten wird der Duft der Pflanze für Parfüms genutzt.

In einem Blumenstrauß geht ein Veilchen eher unter, sodass Veilchen meistens als eigener kleiner Bund verschenkt werden, wobei spezielle langstielige Veilchensorten dafür am besten geeignet sind. Viele der ehedem gezüchteten Sorten, die sogar große gefüllte Blüten hatten, sind heute in Vergessenheit geraten, außer der heute noch erhaltenen Sorte Königin Charlotte.

Übrigens: Mit einem Blumenstrauß aus Veilchen gesteht man seine heimliche Liebe, denn im Gegensatz zu offensiven Rosen möchte man mit mit einem kleinen Veilchenstrauß viel Anstand und Zurückhaltung in seiner Liebe anzeigen. Die Veilchenblüte mit ihrem intensiven Duft drückt dabei eine vertraute und innige Liebe aus, spricht von Zärtlichkeit und Treue, Geduld und Bescheidenheit. Im Hochbeet kann man daher eine kleine Gruppe von Veilchenpflanzen anpflanzen, die man dann beim Blühen seiner Liebsten oder seinem Liebsten schenken kann.

Dieser Beitrag wurde unter Hochbeet Praxis veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar